Mit Schwester Euthymia für den Frieden beten

Vor 20 Jahren wurde Schwester Euthymia in Rom seliggesprochen. In Münster, Halverde und Dinslaken wird in Gottesdiensten an die Clemensschwester und ihr Wirken erinnert.

Während der Seligsprechung von Schwester M. Euthymia Üffing auf dem Petersplatz in Rom hatten viele der dort versammelten Gläubigen Angst vor einem Terrorattentat. „Der Anschlag auf das World-Trade-Center war schließlich nicht einmal vier Wochen her“, erinnert sich Schwester Elisabethis Lenfers vom Euthymia-Zentrum in Münster noch gut an den 7. Oktober 2001.

Selbstverständlich war die Clemensschwester damals dabei. Heute, 20 Jahre später, organisiert sie das Gedenken an den 20. Jahrestag der Seligsprechung. Dazu feiert Münsters Bischof Dr. Felix Genn am Sonntag, 10. Oktober, einen Gottesdienst um 10 Uhr im St.-Paulus-Dom. Bereits am Samstag, 11. September, gibt es um 15 Uhr eine Gedenkfeier am Grab auf dem Zentralfriedhof. „Damals wie heute ist der Frieden weltweit in Gefahr“, sagt Schwester Elisabethis und fügt an: „Am Tag der Seligsprechung erklärte Amerika den Krieg gegen Afghanistan. Gerade erleben wir das Drama erneut.“ Deshalb soll bei den Veranstaltungen zum 20. Jahrestag der Seligsprechung besonders für den Frieden gebetet werden.

Denn, davon ist Schwester Elisabethis überzeugt: „Euthymia ist es überall dort, wo sie gewirkt hat, gelungen, eine friedliche Atmosphäre zu schaffen.“ Auch in der Lazarett-Baracke, in der sie nach dem ewigen Gelübde während des Zweiten Weltkrieges 1943 die Pflege der ansteckend kranken Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter übernommen hatte. In der so genannten St.-Barbara-Baracke in Dinslaken wurde sie von den Patienten „Engel der Liebe“ genannt.

„Wir können und müssen nicht werden wie Euthymia“, will Schwester Elisabethis die Messlatte keinesfalls zu hoch legen. „Aber sie kann uns heute Kraft für den Alltag geben und uns den Rücken stärken“, betont die Clemensschwester, die auf Anmeldung jetzt wieder kleine Gruppen durch das Euthymia-Zentrum führt und den Besuchern aus dem Leben der Seligen berichtet sowie von den Erfahrungen vieler Menschen, die auch heute ihre Begleitung und Hilfe erfahren.

Schon früh, mit 14 Jahren, äußerte Emma Üffing aus Halverde den Wunsch, Ordensfrau zu werden. Am 23. Juli 1934 trat sie in die Kongregation der Clemensschwestern in Münster ein. Schwester M. Euthymia wurde ab 1936 zur Krankenschwester ausgebildet. Im Oktober 1936 wurde sie in das St.-Vinzenz-Krankenhaus nach Dinslaken versetzt. Im Gedenken an ihre Zeit am Niederrhein wird am Sonntag, 12. September, um 12 Uhr ein Hochamt in der Pfarrei St. Vincentius gefeiert. Am Sonntag, 10. Oktober, soll außerdem in allen Gottesdiensten an die Seligsprechung vor 20 Jahren erinnert werden.

Anfang 1948 kam Schwester Euthymia nach Münster und leitete die Wäscherei des Mutterhauses und der Raphaelsklinik. Im Waschhaus brach sie 1955 zusammen. Ärzte diagnostizierten eine fortgeschrittene Krebserkrankung. Am 9. September starb sie mit nur 41 Jahren. Scharen von Kranken, Schwestern, Angestellten und Besuchern strömten zur Totenkapelle, wo Schwester M. Euthymia aufgebahrt war. Seither rufen viele Gläubige sie als Fürsprecherin bei Gott an.

Ende 1955 leitete Münsters damaliger Bischof Dr. Michael Keller den Seligsprechungsprozess ein. Für die Seligsprechung bedurfte es eines anerkannten Wunders. Eine Mitschwester hatte Euthmyia am Sarg um Fürsprache gebeten. Sie war mit der Hand zwischen die Walzen einer Bügelmaschine gekommen und hatte schwere Verbrennungen und Quetschungen erlitten. Innerhalb kürzester Zeit und für Mediziner unerklärlich war die Hand der Schwester geheilt.

Auch in ihrem Geburtsort Halverde gibt es ein Gedenken an den Jahrestag der Seligsprechung. Pfarrer Peter van Briel hält dazu am Sonntag, 12. September, um 10 Uhr ein Hochamt in der Pfarrkirche. Um 14.30 Uhr ist eine Prozession geplant. Am Sonntag, 24. Oktober, feiert Weihbischof Rolf Lohmann in Erinnerung an Schwester Euthymia einen Gottesdienst in Halverde. Auch danach gibt es um 14.30 Uhr eine Prozession.

Kontakt

Ordensreferat und Ordensrat
im Bistum Münster

Domplatz 27
48143 Münster
Fon 0251 495-17202
ordensreferat@bistum-muenster.de
vrede@bistum-muenster.de

Aktuelle Hinweise

Theologie der Spiritualität
Graduierten-Kolleg für Theologie der Spiritualität & Iunctus
Vorlesungen / Seminare / Kurse
Sommersemester 2021

Spiritualität - Theologie und Praxis
Berufsbegleitende Weiterbildung mit Zertifikat
Dez. 2021 - Mai 2023

Links

Logo Jahr des geweihten Lebens - national.
Logo Kontemplativ
Online-Kloster
 
Logo Bistum Münster