Orden und Bistum stehen vor großen Herausforderungen

Aspekte der aktuellen Herausforderungen für Kirche und Ordnen beleuchteten (von links) Ulrich Hörsting, Felix Genn und Dr. Jochen Reidegeld, Leiter Abteilung Orden, Säkularinstitute und Geistliche Gemeinschaften im Bischöflichen Generalvikariat.

Glaubensdämmerung in Deutschland? Nicht nur die deutschen Bistümer beklagen Gläubigenschwund und Priestermangel. Auch die Orden stehen vor großen Umwälzungen: Klöster werden verkleinert, zusammengelegt oder gleich ganz geschlossen. Der Grund ist fast immer fehlender Nachwuchs. 34 Ordensobere aus ganz Deutschland haben sich am 23. November zu einem Studientag mit dem Thema „Die Zeit der Orden ist, wenn die Orden fehlen. Jetzt unsere Berufung neu entdecken“ im Münsteraner Priesterseminar Borromaeum getroffen, um Wege aus der Krise zu suchen und „mutig in die Zeit zu schauen“.

„Die Orden sind immer dann entstanden, wenn sie fehlten, als ein Impuls Gottes“, erklärte Pater Martin Werlen aus dem Schweizer Benediktiner-Kloster Einsiedeln den etwas widersprüchlichen Titel. So habe sich zum Beispiel der Bettelorden der Franziskaner Ende des zwölften Jahrhunderts als Spiegel-vorhaltendes Gegenmodell zur Prunksucht der Kirchenoberen gegründet. „Wir müssen das Prophetische unserer Berufung wiederentdecken, wieder erfahren, was es heißt, zu glauben“, sagte Pater Martin.

Er erlebe, dass viele Menschen eine große Sehnsucht nach Spiritualität hätten, aber keinen Ort fänden, der ihre Sehnsucht stillen könnte. „In der Außenwahrnehmung dreht sich bei uns alles um Zahlen und wir um uns selbst. Wir müssen Gott wiederentdecken“, forderte der Pater, „und die prophetische Dimension unserer Existenz leben, wie unsere Ordensgründer.“ Das seien ganz normale Menschen gewesen, mit Fehlern und Schwächen, „wie wir. Sie waren aber offen für das Geheimnis Gottes. Wer sich von diesem Geheimnis anstecken lässt, der wird zu einem Brandstifter, einer Brandstifterin des Glaubens. Unsere Aufgabe heute ist es, es wieder knistern zu lassen.“

Schwester Dr. Katharina Kluitmann, Provinzoberin der Franziskanerinnen von Lüdinghausen, ist sich sicher: „Gott ist da. Und überall gibt es engagierte Leute.“ Kluitmann hat die Hoffnung, dass sich diese Menschen vernetzen, „ihre vielen, kleinen Feuer des Glaubens vereinen und so die Welt in Brand setzen.“

Dass die Kirche und damit auch das Bistum Münster vor großen Zukunftsaufgaben steht, erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nachmittags im Gespräch mit Bischof Dr. Felix Genn. „Ich bin dankbar für den Dienst der Ordenschristen. Gleichzeitig bedauere ich, dass die Orden eine ähnliche Entwicklung durchlaufen wie unsere Bistümer“, sagte der Bischof. „Ich habe für Schließungen totales Verständnis. Gleichzeitig befällt mich darüber aber eine tiefe Trauer, denn ich merke, dass da etwas verloren geht, das uns fehlt.“

Der Leiter Hauptabteilung Verwaltung im Bischöflichen Generalvikariat, Ulrich Hörsting, erklärte, dass die Kirchensteuereinnahmen dank guter Konjunktur und Beschäftigungslage zurzeit noch hoch seien. „Langfristige Prognosen gehen aber davon aus, dass das Bistum Münster bis zum Jahr 2060 bis zu 52 Prozent seines Haushaltvolumens verlieren wird. Darauf gilt es, sich einzustellen.“

„Wir stehen jetzt vor der Frage, was wollen wir lassen und was müssen wir beibehalten, wenn wir die Sendung der Kirche aufrechterhalten wollen“, erklärte Bischof Felix. Auf der Klausurtagung der Bistumsleitung im Januar 2020 würden in den Bereichen Personal und Baumaßnahmen erste Entscheidungen getroffen werden. Gleichzeitig betonte er: „Wir müssen es schaffen, dass wir unser territoriales System halten und gleichzeitig innovative Projekte, wie das Projekt frei.raum in Coesfeld, fördern können.“ Er habe dort vor kurzem „so tiefgreifende Gespräche mit jungen Erwachsenen geführt wie schon lange nicht mehr. Vielleicht, weil der Ort, die Schmiede, frei ist vom Geruch der Kirche.“ Das hätte in einer Pfarrei nicht funktioniert, war sich der Bischof sicher. Große Herausforderungen, denen sich Orden und Bistümer stellen müssen.

Text/Foto: Bischöfliche Pressestelle / Jürgen Flatken

Kontakt

Ordensreferat und Ordensrat
im Bistum Münster

Domplatz 27
48143 Münster
Telefon: 0251-495-17202
ordensreferat@bistum-muenster.de
vrede@bistum-muenster.de

Aktuelle Hinweise

Links

Logo Jahr des geweihten Lebens - national.
Logo Kontemplativ
Online-Kloster
Logo Bistum Münster