Pater Firas: „Keiner kann die Welt alleine retten, aber einen Beitrag leisten“

Elke-Kleuren Schryvers von der Aktion pro Humanität hat mit ihrem Gast, Pater Firas Lufti, Weihbischof Rolf Lohmann (rechts) in Xanten besucht. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

„Wenn ich mein Gesicht waschen möchte, kommt hier Wasser aus dem Hahn. Wenn ich Musik hören möchte, kommt hier Strom aus der Steckdose. Wenn ich einen Ausflug machen möchte, gibt es hier gute Wege und ich muss keine Angst vor Bomben oder Angriffen haben.“ Was in Deutschland so selbstverständlich erscheint, ist für Pater Firas Lufti eine Besonderheit. Er lebt in Syrien, wo seit zwölf Jahren Krieg herrscht. Nun ist er für einige Tage am Niederrhein zu Gast. Pater Firas ist Mitglied der Franziskaner und der Ordensobere für den Libanon, Syrien und Jordanien. Viel Leid hat er in den vergangenen Jahren gesehen und erlebt, auch seine Familie ist vor dem Krieg geflüchtet. Doch der Pater möchte vor Ort bleiben und insbesondere den zahllosen Kindern helfen, die der Krieg zu heimat- und perspektivlosen Waisen gemacht hat. „Die Präsenz der Kirche ist ein Zeichen der Hoffnung, dass trotz der vielen Jahre der Zerstörung Gott noch immer da ist“, erklärt er im Gespräch mit Weihbischof Rolf Lohmann in Xanten. Das Christentum sei in Syrien heimisch, betont Pater Firas und erinnert an Paulus, der in biblischer Zeit zunächst die Anhänger Jesu Christi verfolgte, aber dann auf dem Weg nach Damaskus bekehrt wurde. Im 7. Jahrhundert sei dann auch der Islam nach Syrien gekommen, erinnert der Pater – das Zusammenleben sei oft gut gewesen, manches Mal aber auch von Fanatismus geprägt. Die Erinnerung daran habe sich in vielen Köpfen festgesetzt, doch komme es in der jetzigen Situation darauf an, die gemeinsame Verantwortung für den Frieden wahrzunehmen. „Nur gemeinsam können wir einen 3. Weltkrieg verhindern“, mahnt er eindringlich. In Aleppo, wo er bisher gewirkt hat, habe er gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Muslimen gemacht. „Wir sind Geschwister und glauben in den drei abrahamitischen Religionen an den gleichen Gott“, betont der Franziskaner. Eine Botschaft, die auch von der achten Interreligiösen Friedenswallfahrt ausgeht, die am Sonntag, 28. August, um 16 Uhr im Forum Pax Christi beginnt. Auf Initiative der Aktion pro Humanität werden sich Moslems, Juden und Christen gemeinsam auf den Weg machen, um für den Frieden in der Welt zu beten. Unter ihnen wird auch Pater Firas Lufti sein, der auch nach zwölf Jahren Krieg noch immer Hoffnung und Zuversicht ausstrahlt. „Ein Krieg kennt nur Verlierer und keine Gewinner“, sagt er, „alleine kann keiner von uns die Welt retten, aber wir alle können einen Beitrag leisten.“

Kontakt

Ordensreferat und Ordensrat
im Bistum Münster

Domplatz 27
48143 Münster
Fon 0251 495-17202
ordensreferat@bistum-muenster.de
vrede@bistum-muenster.de

Aktuelle Hinweise

Theologie der Spiritualität
Graduierten-Kolleg für Theologie der Spiritualität & Iunctus
Vorlesungen / Seminare / Kurse
Sommersemester 2021

Spiritualität - Theologie und Praxis
Berufsbegleitende Weiterbildung mit Zertifikat
Dez. 2021 - Mai 2023

Links

Logo Jahr des geweihten Lebens - national.
Logo Kontemplativ
Online-Kloster
 
Logo Bistum Münster